Montag, 15. August 2016

Dear Diary... [Update - Diagnose]

Ihr Lieben,
den letzten Post habe ich mit den Gedanken getippt, vielleicht nie wieder zu bloggen, wenn die Krankheitsdiagnose meines Vaters schlimm ausfallen sollte und leider habe ich auch heute keine guten Nachrichten, denn sie ist schlimm, noch viel, viel schlimmer als gedacht. So etwas Persönliches habe ich glaube ich noch nie auf meinem Blog angesprochen aber ich habe gemerkt, wie wichtig es ist, zu merken, dass man mit sowas nicht alleine ist und möchte deswegen heute meine Gedanken mit euch teilen. 

Bei meinem Vater wurde am 5. August, nachdem er schon über eine Woche im Krankenhaus lag und auch die (erste) OP hinter sich hatte ein Glioblastom diagnostiziert - also ein sehr bösartiger Hirntumor - Krebs im Endstadium. Für mich brach nach dieser Nachricht die Welt zusammen, nachdem wir alle so erleichtert waren wie gut es ihm nach der Biopsie ging und uns die Ärzte sogar Hoffnungen gemacht hatten, dass es vielleicht doch "nur" eine Zyste sei. Wir konnten es gar nicht fassen, da er eigentlich so viel Glück hatte - bei dem Anfall war er nicht alleine und ist nicht gestürzt, es war direkt eine Krankenschwester vor Ort, wir wären beinahe nicht rechtzeitig ins Krankenhaus gekommen zur OP und sie wurde durch einen Unfallnotfall verschoben, der dazwischen kam, sodass wir ihn vorher noch sehen konnten, die OP verlief gut - wir haben so gehofft. Ich kann euch heute nicht beschreiben, wie ich mich gefühlt habe, als die Ärztin anrief, um uns das mitzuteilen. Ich war so ruhig am Telefon, dass es mir selber schon unheimlich war, konnte nicht weinen... Die Ärzte können uns nicht sagen, wie lange er noch hat - es könnten mit Glück ein paar Jahre sein aber auch nur wenige Monate, wir wissen es nicht. Noch drückt der Tumor nicht auf das Gehirn aber gänzlich heilen kann man es auch nicht.. Jetzt bekommt er erstmal eine Chemo- & Strahlentheraphie und es geht ihm den Umständen entsprechend Gott sei Dank gut. Seine Freunde besuchen ihn fast täglich in ihrer Mittagspause, abends gehen Lukas und ich mit meinen Eltern lange spazieren :-) Nur die Angst ist inzwischen mein täglicher Begleiter geworden, die Angst nicht genug Zeit zu haben, vielleicht schon so bald Abschied nehmen zu müssen. Und gleichzeitig bin ich einfach so wütend - warum er? Warum wir? Man ist wohl nie bereit seine Eltern gehen zu lassen aber mit Anfang 20? Es ist einfach so unfair. Es gibt viele gute Momente, da sitzen wir einfach zusammen und ich vergesse kurz, dass nicht alles ist wie immer und es gibt schlechte Momente, wo ich mich am liebsten ins Bett verkriechen möchte und nie wieder rauskommen will. Aber es muss irgendwie weitergehen oder nicht? Meine Klausuren schreiben sich nicht von selbst, meine Mutter kann nicht einfach aufhören zu arbeiten..Wir versuchen natürlich die Zeit so gut es geht zusammen zu genießen aber es bricht mir das Herz zu wissen, dass es einfach nicht genug sein wird. Gerade weil es immer mein Traum war, dass mein Papa mich eines Tages zum Altar führt - ich hoffe so sehr, dass wir das schaffen.
Warum ich euch das alles erzähle? Jeder hat eine eigene Weise mit so etwas umzugehen, es gibt da kein richtig oder falsch. Aber ich persönlich habe gemerkt, dass es mir besser geht, wenn ich darüber rede, auch mit anderen, die ebenfalls betroffen sind - es gibt einem so Hoffnung zu hören, dass so viele es entgegen aller Prognosen schaffen gegen den Krebs zu kämpfen. Mir haben so unheimlich viele geschrieben - hier, auf Instagram, Kleiderkreisel, Snapchat, Facebook - all eure lieben Nachrichten taten unglaublich gut und ich danke euch von Herzen dafür. (Es geht auch mir ganz okay, ich bin froh, dass Lukas bei mir ist und mich pausenlos mit Eis, Disneyfilmen und Sonstigem versorgt!)
Ich möchte euch heute wissen lassen, dass es hier auf meinem Blog weitergeht - ich hätte es selbst nicht gedacht aber ich glaube genau das brauche ich - ein bisschen Alltag, ein bisschen Normalität, die Leidenschaft, die hier drinsteckt. Deswegen hoffe ich, dass wir uns beim nächsten Post wieder lesen, der dann bestimmt wieder ein wenig positiver ist!